Erklärt: Gruppenfahrten und Rennen mit Zwift

Neben dem freien Fahren und den Workouts bietet Zwift auch Gruppenfahrten (sogenannte Social-Rides) und Wettrennen an. Dabei gibt es sogar ganze Rennserien, bei denen hunderte von Teilnehmern mitmachen. Bei manchen wichtigen Wettkämpfen gibt es sogar Live-Streaming mit Kommentatoren.

Die anstehenden Zwift Events kannst du im Zwift Kalender im Spiel, auf der offiziellen Webseite oder mit der Companion App finden und daran teilnehmen. In den Details zu dem Event findest du neben dem Eventnamen auch die Teilnehmeranzahl, wie lange es noch bis zum Event dauert, die Leistungsklassen und eine ausführliche Beschreibung bzw. ein Regelwerk. Darin steht zum Beispiel, auf welcher Karte welcher Kurs gefahren wird und was sonst noch so zu beachten ist.

Übersicht der Zwift Events auf der offiziellen Webseite.

Bei den Events kann der Organisator selbst entscheiden, welche Karte und welche Strecke gefahren wird. Dabei muss die Strecke nicht unbedingt auf der Karte liegen, die von Zwift für diesen Tag vorgegeben ist. Wenn ihr also mal keine Lust auf die an diesem Tag vorgegebene Karte habt, dann könnt ihr einfach bei einer Gruppenfahrt oder Rennen auf einer anderen Karte teilnehmen.

Die Leistungsklassen

Da der kompetitive Gedanke bei den Gruppenfahrten und Rennen im Vordergrund steht und das natürlich am besten klappt, wenn man mit anderen Fahrern zusammenfährt, die ein ähnliches Leistungsniveau haben, gibt es bei Zwift Events zur Orientierung Leistungsklassen. Diese sind folgendermaßen unterteilt:

Klasse W/KG Zielgruppe
A 4+ Amateure und Profis
B 3,2 – 3,9 Erfahrene Rennfahrer
C 2,5 – 3,1 Fortgeschrittene
D 1,0 – 2,4 Anfänger
E N/A Alle / Offen

Die Leistungsniveaus beziehen sich auf den FTP-Wert (Functional Threshold Power). Dieser beschreibt, wie viel Watt pro Kilo du über einen bestimmten Zeitraum treten kannst. Zwift ermittelt diesen Wattwert für dich automatisch und trägt ihn in dein Profil ein. Diesen musst du nur noch durch dein Körpergewicht teilen. Du kannst aber auch einen FTP-Test als Workout durchführen.

Natürlich kannst du auch an Events teilnehmen, die nicht deiner Leistungsklasse entsprechen. Allerdings kann es dann natürlich passieren, dass du mit der Gruppe nicht mithalten kannst, oder der Gruppe wegfährst.

Bei manchen Gruppenfahrten bzw. Rennen wird die Klassifizierung nicht anhand dem Leistungsniveau durchgeführt, sondern können auch für die zu absolvierende Renndistanz stehen.

Es gibt auch Gruppenfahrten bzw. Rennen bei denen es erwünscht ist, dass du für mehr Transparenz die Leistungsklasse hinter deinen Nachnamen schreibst.

Beispielhaftes Regelwerk von einem Zwift-Rennen

  • Pulsgurt muss getragen werden.
  • Powermeter order Smarttrainer muss verwendet werden, damit du für den Sieg gewertet wirst (d.h. ZPower auf einfachen Rollentrainern ist unzulässig).
  • Zwift Time Trail Räder sind nicht erlaubt.
  • Power Ups dürfen verwendet werden.
  • Wenn mehr als 5 W/KG erreicht werden, wird der Teilnehmer nicht gewertet (mit ZADA verifiziertem Nachweis „real life matching performance“ kann die Leistung nachgewiesen und die Disqualifikation aufgehoben werden).
  • Strava-Daten für Zwift Rennen muss öffentlich sein (diese dürfen also nicht privat oder verborgen sein).
  • Teilnehmer müssen vor dem Rennen auf zwiftpower registriert sein.
  • Durch die Teilnahme des Rennens werden die AGBs von zwiftpower akzeptiert.
  • Die finalen Rennergebnisse werden auf zwiftpower veröffentlicht.

Deine Rennergebnisse

Zwiftpower Rennergebnisse
Hier siehst du die Ergebnisse zu Tour of New York Stage 1, sowie das Höhenprofil der gefahrenen Strecke.

Wie bereits im Regelwerk erwähnt, kannst du nach der Gruppenfahrt oder dem Rennen die Ergebnislisten auf zwiftpower.com finden. Damit du auch bei den Ergebnissen auftauchst, musst du dich aus Datenschutzgründen separat bei zwiftpower registrieren und deinen Zwift Account verlinken.

Schritt 1: Logge dich bei my.zwift.com ein und aktiviere bei „Connections“ Opt-In für Zwiftpower.

Schritt 2: Registriere dich auf zwiftpower.com

Schritt 3: Melde dich mit deinem neuen Account bei zwiftpower.com an

Schritt 4: Du wirst mit der Meldung „Please update your Zwift ID on the connection page to complete the registration“ aufgefordert, deine Zwift ID bei deinem zwiftpower Account zu hinterlegen. Das tust du unter dem Reiter „Connection“.

Die Zwift ID findest du beim PC / Mac im Ordner Documents / Zwift / CP. Der Ordername darin (z.B. „user123456“) ist die Zwift ID aller Zwift-Accounts, die an diesem Computer bereits angemeldet waren. Falls es tatsächlich mehrere Ordner geben sollte und du nicht weißt, welcher der richtige ist, dann suche nach dem Ordner der zuletzt geändert wurde. Das entspricht dem Zeitstempel, wann dieser Zwift Account zuletzt auf dem Computer verwendet wurde. Falls das nicht klappt: Hier gibt es ein Online-Tool um die Zwift ID zu deinem Account herauszufinden.

Schritt 5: Nach dem Speichern der Zwift ID wird dir eine vierstellige Verifizierungsnummer generiert. Diese musst du im Spiel, mit der Zwift Compansion App oder bei my.zwift.com bei deinem Nachnamen hinzufügen.

Schritt 6: Gehe zurück zu zwiftpower und drücke auf den „Connect“ Button. Dann sollte dein Zwift Account mit zwiftpower verbunden sein.

Schritt 7: Lies die zwiftpower Einverständnis- und Datenschutzerklärung und akzeptiere diese. Das kannst du unter dem Reiter Profile und Settings tun.

Wenn du Schritt 1 bis 7 ausgeführt hast, dann sollten deine Zwift Event-Ergebnisse bei zwiftpower.com auftauchen. Das geht übrigens auch nachträglich. Die vierstellige Verifizierungsnummer kannst du wieder bei deinem Nachnamen entfernen, nachdem die Verbindung hergestellt wurde.

Wichtig: Damit deine Ergebnisse bei zwiftpower auftauchen, musst du nach dem Rennen deine Fahrt in Zwift speichern, damit die entsprechenden Daten richtig gezogen werden können.

Tipps und Tricks für deine Wettkämpfe in Zwift

Zum Thema Rennstrategie gibt es natürlich viel zu schreiben. Aber hier mal ein Überblick über die Zwift-spezifischen Dinge, die du beachten solltest.

  • Sei gut vorbereitet
    Damit du nicht das Rennen unterbrechen musst, weil du vergessen hast den Ventilator an zu machen, oder den Laptop mit dem Stromnetzteil verbinden musst, solltest du darauf achten dass du alles vorbereitet hast und keine Unterbrechung nötig ist.
  • Stelle dich auf einen schnellen Start ein
    In den ersten Minuten von den Zwift Rennen geben die meisten Teilnehmer oft ordentlich Gas um in die vorderen Gruppen reinzukommen. Also empfiehlt es sich vor dem Rennen aufgewärmt etwas zu sein. Wenn du etwas vor dem Eventbeginn im Spiel bist, dann zählt eine Uhr die verbleibenden Minuten und Sekunden bis zum Start. Wenn das Rennen los geht, solltest du ordentlich in die Pedale treten, damit du schnell los kommst.
  • Fahre im Windschatten
    Der Windschatteneffekt in Zwift ist deutlich spürbar und du kannst bis zu 30% Energie sparen. Die wenn du hinter einem anderen Teilnehmer her fährst, dann zeigt dir Zwift den Abstand an. Wenn du im Windschatten bist, verschwindet dieser Abstand mit dem Hinweis „OK“. Dann richtet sich auch meistens der Fahrer auf.
  • Verwende Power-Ups zum richtigen Zeitpunkt
    Setzte deine Power-Ups clever ein um Zeit zu sparen. Mit der Feder kannst du bei Anstiegen deutlich profitieren. Mit dem Laster kannst den Windschatteneffekt für 30 Sekunden um 50% verbessern. Und mit dem Aero Boost (Helm) wirst du aerodynamisch, was besonders bei Abfahrten oder hohen Geschwindigkeiten hilfreich ist.
  • Mache dich vertraut mit der Strecke und plane deine Angriffe
    Jedes Rennen hat eine unterschiedliche Distanz und ein anderes Höhenprofil. Fahre die Strecke zum Rennen bereits vorher bei einer freien Fahrt und überlege dir, wie du deine Kraft und Ausdauer am besten einteilst.
  • Nutzte das virtuelle Zwift-Equipment
    Mit den gutgeschriebenen Erfahrungspunkten werden dir im Spiel schnellere und leichtere Rennräder, Laufräder und anderes Equipment freigeschaltet. Nutze diese um weitere Zeit zu sparen. Die Unterschiede zwischen dem Standard-Bike und dem schnellsten virtuellen Rad in Zwift sind bei einem einstündigen Rennen über 60 Sekunden.

Wieso sind manche Mitstreiter auf der Ergebnisliste über mir, die weniger W/KG geleistet haben? Das liegt möglicherweise daran, dass sie besser im Windschatten gefahren sind und die Power-Ups gut eingesetzt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.